ThruPut Manager optimiert die Batch-Ausführung auf dem Mainframe

 

  • Neue Web-Oberfläche erleichtert Workload-Planung

  • Sicherung der Performance kritischer Backend-Systeme

  • Umfassende Kostenkontrolle

Neu-Isenburg, 03. April 2018Compuware hat eine neue Web-Oberfläche für den ThruPut Manager herausgebracht. Sie bietet Mainframe-Teams intuitiv verständliche visuelle Einblicke, wie Batch Jobs gestartet und ausgeführt werden und welchen Einfluss diese auf die Lizenzkosten für die Mainframe-Software haben.

Durch die Implementierung von ThruPut Manager können Unternehmen eine hohe Performance von Batch- und Nicht-Batch-Anwendungen sicherstellen. Gleichzeitig vermeiden sie unnötige Spitzenzeiten, die von der Metrik Rolling 4-Hour Averages (R4HA) erfasst werden, auf der die Lizenzgebühren von IBM basieren.

Zusätzlich können Unternehmen mit ThruPut Manager erfolgreich die Verantwortung für das Batch-Management auf eine neue Generation von IT-Mitarbeitern übertragen, die deutlich weniger Erfahrung mit dem Mainframe besitzt. Damit reduzieren sie das Risiko  für nicht eingehaltene  Termine für die Batch-Ausführung, nicht eingehaltene SLAs oder für zu hohe Kosten. 

Mainframe wird immer wichtiger

Die Gewährleistung von Performance, Kostenkontrolle und reibungslosem Generationenwechsel ist angesichts der steigenden Bedeutung von Mainframe-Systemen sehr wichtig. Laut einer von Forrester Consulting im Auftrag von Compuware durchgeführten Studie, betreiben 57 Prozent der Unternehmen mit einem Mainframe mehr als die Hälfte ihrer geschäftskritischen Workloads auf dieser Plattform (in Deutschland 46 Prozent). Dieser Anteil steigt bis 2019 auf 64 Prozent (Deutschland 68 Prozent). Die vollständige Studie „Modern Mainframe KPIs Are Key To A Successful Digital Strategy“ finden Sie hier.

Die Batch-Verarbeitung auf dem Mainframe bleibt für viele Geschäftsprozesse wie Finanztransaktionen oder die Neubewertung von Investmentfonds entscheidend. In vielen Fällen müssen diese Batch-Workloads innerhalb eines engen Zeitfensters erledigt werden. Da also die Größe eines Batch-Workloads zunimmt und andere Verarbeitungsprozesse die begrenzten Kapazitäten eines Unternehmens beanspruchen, müssen die Mitarbeiter hierzu geeignete Maßnahmen ergreifen. Dazu zählen etwa die Neu-Priorisierung von Jobs, das Zuweisen von Jobs zu alternativen LPARs oder das Verändern von Datenabhängigkeiten, die Job-Starts behindern.

Mit Hilfe von ThruPut Manager lassen sich diese Aufgaben erfüllen:

  • Es lässt sich leichter erkennen, ob Batch-Jobs wichtige Service-Metriken erfüllen – insbesondere wie schnell die Ausführung gestartet wird – und falls nicht, welche Problemursachen es gibt.
  • Eine grafische Darstellung zeigt, wie weniger wichtige Workloads eingeschränkt werden können, um einen R4HA-Peak zu senken.
  • Unternehmen können unnötige R4HA-Spitzen vermeiden, indem sie die Workload-Prioritäten anpassen und trotzdem die geschäftlichen Anforderungen erfüllen.
  • Mainframe-Betriebsteams konfigurieren damit Automatisierungsregeln für das Starten von Batch-Jobs auf Basis von möglichen Auswirkungen auf das Business, Zeitfenster oder Workload-Größe.
  • Betriebsteams vermeiden auch die gleichzeitige Ausführung zu vieler Batch-Jobs, die zu verlängerten Batch-Laufzeiten und überschrittenen Zeitvorgaben führen kann.

„Die Verwaltung der Systemnutzung war für uns eine echte Herausforderung“, sagt Christopher Prenatt, Lead Performance Engineer bei Verizon. „Die neue grafische Nutzeroberfläche von ThruPut Manager gibt uns erstmals die Möglichkeit, unseren Batch-Workload zu visualisieren. Wir können schnell erkennen, wie lange Jobs in der Warteschlange bleiben und – wenn es ein Problem gibt – sofort nach der Ursache suchen. Dies hilft unseren Anwendungsteams, den maximalen Nutzen aus unserem Mainframe zu ziehen."

Weitere Ankündigung

Compuware hat heute auch zAdviser angekündigt. Die Lösung nutzt maschinelles Lernen, um die Mainframe-DevOps-Prozesse und Entwicklungsergebnisse eines Unternehmens kontinuierlich zu messen und zu verbessern. zAdviser erfasst die Anwendungsqualität, die Entwicklungsgeschwindigkeit und die Effizienz eines Entwicklungsteams. So können IT-Führungskräfte fundierte Entscheidungen treffen.

Damit konnte Compuware im 14. Quartal in Folge bedeutende Innovationen zur Modernisierung des Mainframes vorstellen. Dies ist für große Unternehmen wichtig, um maximalen Mehrwert aus ihren Mainframe-Umgebungen zu ziehen. Diese dienen sowohl zur Aufzeichnung als auch zur leistungsfähigen Bearbeitung von Backend-Daten und Transaktionen für kundenseitige Web- und Mobil-Anwendungen.

„CIOs haben erkannt, dass Versuche zur Migration ihrer wertvollen Mainframe-Anwendungen auf eine neue Plattform kostenintensiv, risikoreich und damit nicht sinnvoll sind. Die kostengünstigere, risikoärmere und renditestärkere Strategie besteht darin, einfach eine bessere Technologie zur Modernisierung von Entwicklung, Betrieb und Sicherheit des Mainframes einzusetzen“, so Chris O'Malley, CEO von Compuware. „Wir definieren neu, was Mainframe-Modernisierung bedeutet, und wollen Kunden das liefern, was sie zur Umsetzung einer intelligenteren Strategie benötigen.“

Über die Compuware Corporation
Compuware befähigt weltweit führende Unternehmen, ihre Mainframe-Umgebungen und -Investitionen so weiterzuentwickeln und voranzutreiben, dass diese den Anforderungen der digitalen Wirtschaft gerecht werden. Die Lösungen, die höchste Standards setzen, ermöglichen IT Professionals mit Mainstream-Fähigkeiten in einzigartiger Weise, Mainframe-Applikationen und -Daten, sowie den Betrieb der Plattform zu verwalten. Erfahren Sie mehr unter http://compuware.com/de/mainframe-softwareloesungen/.

Folgen Sie uns auf:

###

Pressekontakte
Kim Rooijakkers
Compuware Mainframe Solutions
Tel: + 31-20-890 9203
E-Mail: Kim.Rooijakkers@compuware.com

Silke Rehlaender
Fink & Fuchs AG
Tel: +49-611 74131 13
E-Mail: silke.rehlaender@finkfuchs.de 

For Sales and Marketing Information
Compuware Corporation, One Campus Martius, Detroit MI 48226, 800-266-7892, www.compuware.com

Copyright © 2018, Compuware Corporation. All rights reserved. The Compuware products and services listed within this release are trademarks or registered trademarks of Compuware Corporation.